Wir unterstützen Unternehmen bei der Aufstellung der gesetzlichen Jahresabschlüsse und Gewinnermittlungen. Im Rahmen unserer Jahresabschlussgespräche erläutern wir unseren Mandanten umfassend alle wesentlichen Kennziffern und fassen diese verständlich zusammen - auf Wunsch auch in Form grafisch ansprechender Präsentationen, z. B. für Ihre Hausbank.

Unser Leistungsangebot umfasst u.a.:

  • Erstellung von Handels- und Steuerbilanzen (auch nach IFRS) mit
  • Plausibilitätsprüfungen
  • Mitwirkung bei der Erstellung von Lageberichten
  • Erstellung von Eröffnungs-, Einbringungs-, Ergänzungs- und Sonderbilanzen
  • Erstellung von sonstigen Gewinnermittlungen
  • Erläuterungsberichte
  • Teilnahme an Betriebsprüfungen

 


 

Jahresabschluss- und Rechenschaftspflichten von Verbänden

Berufsverbände sind grundsätzlich in der Rechtsform eines Vereins etabliert. Daher regeln die Vorschriften des BGB die Grundzüge der Rechnungslegung. Die Normen beinhalten die Verpflichtung zur Abgabe eines Rechenschaftsberichts durch den Vorstand gegenüber der Mitgliederversammlung, der sich einerseits in einem Tätigkeitsbericht und andererseits in einer Rechnungslegung konkretisiert. Als Mindestanforderungen hat der Vorstand der Mitgliederversammlung eine die geordnete Zusammenstellung der Einnahmen und der Ausgaben enthaltende Rechnung schriftlich mitzuteilen und ein Bestandsverzeichnis vorzulegen. Weder für die geordnete Zusammenstellung der Einnahmen und Ausgaben noch für das Bestandsverzeichnis bestimmt das BGB besondere Form- und Gliederungsvorschriften. Ergänzend zu den Vorschriften des BGB muss die Feststellbarkeit sowohl einer Zahlungsunfähigkeit als auch einer Überschuldung gewährleistet sein, um mögliche Insolvenzantragspflichten erfüllen zu können.

Die Rechnungslegung von Vereinen nach der entsprechenden IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung hat sich an allgemeinen Grundsätzen wie Richtigkeit und Willkürfreiheit, Klarheit und Übersichtlichkeit, Vollständigkeit und Saldierungsverbot, Einzelbewertung der Vermögens- und Schuldposten, vorsichtige Bewertung von Vermögen und Schulden, Bewertungs- und Gliederungsstetigkeit oder Fortführung der Tätigkeit auszurichten. Zusätzliche Regeln ergeben sich nicht selten aus der Haushalts- und Kassenordnung. Die Mitgliederversammlung des Vereins kann im Rahmen ihrer Satzungsautonomie weitergehende Regelungen zur Rechnungslegung und zu den Zuständigkeiten sowie Verantwortlichkeiten hierfür erlassen, sofern nicht gesetzliche Vorschriften dem entgegenstehen.

Auf Basis unserer langjährigen Erfahrungen aus der Praxis erarbeiten wir mit unseren Mandanten gemeinsam die für sie komfortabelste Lösung bei der Erfüllung ihrer Jahresabschlusspflichten.


Das könnte Sie auch interessieren:

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.